Samstag, 16. April 2016

Der Kampf um das Erdkabel in Borgholzhausen

Von Ralf Keuper

In der Gemeinde Borgholzhausen im nördlichen Kreis Gütersloh, an der Grenze zu Niedersachsen, ist ein Streit um den Bau von Hochspannungsleitungen entbrannt. Gegen das Vorhaben des Netzbetreibers Amprion, eine sog. 380V Höchstpannungsfreileitung von Gütersloh nach Wehrendorf zu errichten, spricht sich u.a. die Bürgerinitiative Keine 380V Freileitung am Teuto aus; sie fordert stattdessen die Verlegung von Erdkabeln

Bei einem Treffen im Kreishaus in Gütersloh im Sommer letzten Jahres machte man den Bürgerinitiativen wenig Hoffnung darauf, dass statt der Hochspannungsleitungen Erdkabel verlegt werden könnten. Im Dezember dann flackerte Hoffnung für die Befürworter der Verlegung von Erdkabeln auf, als der Bundestag den Weg für die Verwendung von Erdkabeln frei machte. Der Netzbetreiber Amprion sagte daraufhin zu, in die Planungen für die Verlegung von Erdkabeln einzusteigen, ohne dass damit jedoch eine Vorentscheidung gefällt sei. 

Unterdessen schreitet die Verlegung von Erdkabeln in Deutschland voran, wie eine Auswahl von Meldungen belegt:
Nicht jeder befürwortet den Umstieg auf Erdkabel, wie etwa Professor Rainer Horn vom Institut für Pflanzenschutz und Bodenkunde an der Uni Kiel, nachzulesen in Erdkabel für die Ostküstenleitung: Ein Experte warnt.

Weitere Informationen:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen