Dienstag, 30. Juni 2015

B64 - die unendliche Geschichte

Von Ralf Keuper

Eine Reise mit dem Auto über die B64, etwa von Höxter nach Münster, verlangt dem Fahrer bzw. der Fahrerin Geduld ab. Von einer durchgängigen Strecke kann nur bedingt die Rede sein, die Möglichkeiten zu überholen sind spätestens ab Warendorf stark eingeschränkt und die Zahl der Ampeln geht - gefühlt - in die Hunderte. Wer es bis Neuwarendorf geschafft hat, wird auf eine besondere Geduldsprobe gestellt: Ein einzelner LKW, ein Traktor gar, kann die Zeitplanung schnell ad absurdum führen und die Lust am Fahren starken Belastungen aussetzen. Spätestens dann stellt sich die Frage: Wäre es nicht besser, umzukehren und einen Feiertag für die erneute Reise einzuplanen? Bei privaten Terminen machbar, weniger jedoch bei geschäftlichen. Wer sich also auf die B64 begibt, signalisiert damit ein hohes Maß an Unerschrockenheit und Frustrationstoleranz. Nicht umsonst genießt die Fahrt von Münster nach Bielefeld unter Kennern den Ruf, eines der letzten Abenteuer zu sein, wie der Beitrag Westfälisches Abenteuer: Bielefeld - So nah und doch so fern feststellt. 

Die Verbindung zwischen Ostwestfalen und dem Münsterland über die B64 als der Hauptverkehrsachse, ist, gelinde gesagt, suboptimal. Das haben die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft bereits vor Jahrzehnten erkannt, ohne dass von einem nennenswerten Fortschritt die Rede sein kann. Von dem Gedanken, der Vision, einer Bundesautobahn 43 hat man sich schon vor Jahren verabschiedet. Heute wäre man schon mit dem Ausbau der B64 vollauf zufrieden. Das Zukunftsprojekt trägt den Namen B64 Plus. 

Angeblich sollen 95 Prozent für den Ausbau der B64 sein. 

Ob das was hilft?

Da kann man nur von Glück reden, dass wenigstens die A33 demnächst fertiggestellt wird. Damit verkürzt sich die Fahrt zwischen Ostwestfalen und Niedersachsen bzw. dem Raum Osnabrück erheblich. 

Vielleicht überlegt sich der eine oder andere aus Ostwestfalen, ob es vielleicht nicht genauso gut ist, statt nach Münster nach Osnabrück oder weiter zu fahren ... Wer allerdings die Herausforderung sucht ... ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen