Donnerstag, 20. Februar 2014

Sport in Westfalen

Von Ralf Keuper

Keine andere Sportart, mit Ausnahme des Dauerbrenners Fussball, ist wohl so eng mit Westfalen verbunden wie der Reitsport. Sinnbild hierfür ist das Traumduo Hans-Günter Winkler und Halla aus Warendorf. So ist Hans Günter Winkler (HGW) der erfolgreichste Springreiter aller Zeiten. Der verstorbene Reiner Klimke aus Münster ist bis heute "der siegreichtse Dressurreiter der Welt" (Wikipedia). Jedes Jahr im Herbst zieht es zahlreiche Anhänger der Sportart nach Warendorf zu den Hengstparaden.

Der Fussball kann vor allem im Ruhrgebiet auf eine ebenso lange wie erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Einer der Höhepunkte war sicherlich der Gewinn der Meisterschaft und des DFB-Pokals, des Doubles, durch Borussia Dortmund im Jahr 2012. Der härteste Widersacher des BVB in Westfalen, Schalke 04, wartet dagegen bereits seit über fünfzig Jahren darauf, dass die Schale zurückkehrt. 
Kaum ein Name ist so eng mit den Erfolgen von Schalke 04 verbunden wie der von Ernst Kuzorra, dem Erfinder des "Schalker Kreisels" , der sechsmal mit Schalke Deutscher Meister wurde. Lange Zeit stand daher der BVB im Schatten des Rivalen. Weitere bekannte Spieler von Schalke 04 sind der legendäre "Stan" Libuda, Rüdiger Abramczik, Klaus Fischer und Olaf Thon. Für den BVB Geschichte geschrieben haben Lothar "Emma" Emmerich und Torwartlegende Hans Tilkowski. Die aktuelle Generation "Dortmunder Jungs" um Kevin Großkreutz und Marco Reus bereitet nicht nur ihrem Trainer viel Freude. "Kalle" Rummenigge, suchte und fand sein Glück beim FC Bayern München. Seit 2002 ist er Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG. Aus Dortmund stammt Trainerlegende Dettmar Cramer, von Franz Beckenbauer "Fussball-Professor" genannt. Bernard Dietz war Nationalspieler und verlässliche Größe beim MSV Duisburg und Schalke 04. Hermann Gerland, ehemaliger Spieler beim VFL Bochum, ist heute Co-Trainer des FC Bayern München.

Als "FC Bayern München des Frauenfussballs" wird der TSV Siegen bezeichnet.

Neben dem Fussball ist die Region im Handball mit einigen erfolgreichen Vereinen vertreten - allen voran der zweifache Deutsche Meister, der TBV Lemgo. Besonders im Raum Minden sind viele bekannte Vereine angesiedelt, wie der Bundesligist GWD Minden.

Westfalens Basketball ist mit Phoenix Hagen in der 1. Bundesliga vertreten. Nur für kurze Zeit währte dort dagegen der Aufenthalt der Paderborn Baskets. Hagen ist Sitz des Deutschen Basketball Bundes

Die Damen des Bundesligisten USC Münster haben von 1965 bis 1972 ununterbrochen die Deutschen Meisterschaften im Volleyball gewonnen. Die letzten Meisterschaften stammen aus den Jahren 2004 und 2005.

Von Rekord zu Rekord eilt der DBC Bochum, der das Poolbillard in Deutschland beherrscht. Eine ähnliche Dominanz hat der SV Blau-Weiß Bochum im Wasserball.

Im Eishockey ist Westfalen u.a. mit den Iserlohn Roosters und den Eisadlern aus Dortmund vertreten.

Westfalens Squash- und Baseball-Hochburg ist Paderborn mit dem Paderborner Squash-Club, der bereits mehrere Deutsche Meisterschaften gewinnen konnte, und den Untouchables, einem der erfolgreichsten Baseball-Vereine Deutschlands. 

In Warendorf residiert die Sportschule der Bundeswehr. Dortmund kann mit dem Olympiastützpunkt Westfalen aufwarten. Eine gute Adresse ist auch die Sportschule Kaiserau.

Für den Wintersport in Westfalen ist das Sauerland mit Winterberg zuständig.  Mit der Wintersport-Arena, der St.-Georg-Schanze und der Bobbahn gehört Winterberg zu den führenden Wintersport-Orten Deutschlands. 

Zu den erfolgreichsten Leichtathletik-Vereinen Deutschlands zählt der TV Wattenscheid 01.

In Dortmund residiert und trainiert der außerordentlich erfolgreiche Deutschland-Achter.

Und nicht zu vergessen: Der Schachsport


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen